Einrichtung Oberstufe IGS Hermeskeil

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

am 05.03.2015 hatte ich einen Antrag zur Problematik „IGS Hermeskeil“ eingereicht. Herr Schartz teilte mir mit Schreiben vom 10.03.2015 mit, dass dies ein Antrag sei, der eine Tagesordnung begründe, ich jedoch nicht das Recht habe, als Einzelmandatsvertreter einen solchen Tagesordnungspunkt zu setzen. Formal gesehen hat er Recht. Freundlicherweise will er meinen Antrag trotzdem in der nächsten Sitzung verteilen lassen (der Antrag ist unter „Kreistag Trier-Saarburg/Anträge“ einzusehen).

Mir geht es um eine rasche politische Weichenstellung, zum Nutzen von Eltern, Schülern, Lehrern und zukünftige schulpolitische Entscheidungen im Landkreis. Denn in benanntem Schreiben führt Herr Schartz aus, dass die Causa „IGS Hermeskeil“ erst in der letzten Kreistagssitzung am 13.07.2015 behandelt werden soll. Vorausgehen soll dieser Entscheidung eine Elternbefragung. Das ist zu spät für eine elternfreundliche Entscheidung.

Einige von Ihnen, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, haben bereits – wie ich – ein Gespräch mit der Rektorin der IGS, Frau Breidert, geführt. Ich teile die Meinung von Frau Breidert, dass ein so später Beschluss über die Einrichtung der Oberstufe an der IGS als „katastrophal“ einzuschätzen ist. Aufgrund der Berichterstattung im TV (05.03.2015) haben schon zahlreiche Eltern ihren Antrag zurückgezogen. Es steht auch zu befürchten, dass die IGS in ihrem Fortbestand gefährdet ist, wenn die Oberstufe nicht eingeführt wird. Fakt ist jedoch auch, dass die damalige Planung der IGS in Hermeskeil eine Oberstufe zwingend vorsah, käme es anders (wie derzeit vom Landrat propagiert), müsste der Kreis Trier-Saarburg diese Ausnahme begründen.

Es steht einiges auf dem Spiel, wenn die Oberstufe nicht eingeführt wird: (mehr …)

Einrichtung einer Oberstufe an der IGS Hermeskeil

Antrag an den Kreistag Trier-Saarburg

Betr.: Einrichtung einer Oberstufe an der IGS Hermeskeil

Antragsteller: Dr. Karl-Georg Schroll (Piraten)

Vorbemerkung:

Die Einrichtung einer IGS ohne Oberstufe sei wie ein Haus ohne Dach. So wird die Rektorin Christa Breidert im Trierischen Volksfreund zitiert. Diese Metapher ist stimmig, wenn man bedenkt, dass die Einrichtung einer IGS eine hohe Erwartung bei Eltern und auch Schülern erweckt hat. Eine IGS hat einen völlig anderen Charakter als ein Gymnasium. Der Antragsteller weiß wovon er spricht, hat er doch die Diskrepanzen der unterschiedlichen Schulformen IGS und Gymnasium als Vater selber erlebt.

Aus diesem Grund muss das Dach auf die IGS Hermeskeil aufgesetzt werden. Das Argument abnehmender Schüler und die vorhandene Schulform Gymnasium reicht nicht aus, um die IGS in Hermeskeil gewissermaßen als Amputat weiter zu führen. Die Piratenpartei steht für eine vielfältige Form der Wissensvermittlung. (mehr …)